Hinweis an die faschistoid anmutende PIRANTIFA um Robert Rutkowski und Mirco da Silva

Tja, liebe Freundinnen und Freunde der PIRANTIFA,

schön zu lesen, dass ich euch immer noch so heftig bei Twitter beschäftige, obwohl ich seit Wochen nicht mehr bei Twitter bin. Das zeigt mir, dass meine Botschaften angekommen sind und ihr wild weinend bei Twitter euch über mich auslässt.

Eure dreckigen Lügen gegenüber der Firma 1&1 und der von mir angetäuschte Serverumzug nach Panama haben euch wohl frohlocken lassen, leider seid ihr mal wieder auf einen billigen Trick von mir reingefallen.

Natürlich bleibe ich der Firma 1&1 treu und histe weiterhin in Rheinland-Pfalz, also bei 1&1, meine Serverfahne.

Die Firma 1&1, konkret der Vorstand, wurde nämlich am Freitag, 17.08.2018 von einem meiner Anwälte abgemahnt, mich nicht noch mal mit Drohungen bzgl. der Abschaltung meines Webhosting zu belästigen. Hintergrund ist ein Urteil des BGH zur Störerhaftung in Zusammenhang mit § 10 TMG.

In dem Urteil heisst es nämlich, dass ein Provider (also z.B. die Firma 1&1) nur dann aktiv werden muss, wenn ein angeblich in seinem Rechten verletzter Dritter versucht hat auf anderen Wege die Daten des Betreibers zu ermitteln und dann gegen diesen Vorzugehen, also z.B. auf dem einstweiligen Rechtsweg mit z.B. einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, wie es der von mir nicht geschätzte Anwalt Benedikt Pauka versucht hat (der allerdings nach Kontaktaufnahme mit der Firma 1&1, so dass das einstweilige Rechtschutzbedürfnis erloschen war).

Die die allerwerteste PIRANTIFA ja weiß wer hinter diesen Blog hier steckt, hätten die namentlich genannten Personen diesen Weg gehen MÜSSEN, bevor man sich an 1&1 gewandt hat.

Und da die Rechtabteilung (!) der Firma 1&1 wohl offensichtlich dieses Urteil des BGH nicht kannte, musste ich der Nichtjurist die Firma 1&1 wegen der Androhung meinen Server und die Domain www.uncoverer.de abzuschalten vertreten durch den Vorstand abmahnen lassen solche Drohungen doch künftig zu unterlassen, bevor nicht irgendwelche gerichtlichen Maßnahmen mich zum Unterlassen gewisser Äusserungen zwingen.

Das ist ja mal wieder blöd gelaufen für euch von der PIRANTIFA, oder wie ist Eure Meinung? Jetzt sieht sich der Vorstand von 1&1 wegen euch einem kleinen Problem ausgesetzt, nämlich mich mit der Abschaltungsandrohung genötigt zu haben, da der Vorstand von 1&1 für das Verhalten seiner Mitarbeiter, konkret einer Frau Janina Ausmann, verantwortlich ist und mir gegenüber zur Unterlassung verpflichtet ist, was den Damen udn Herren im Vorsatnd vermutlich nicht gefallen wird, weil ein solches Verhalten alles andere als Werbung für die Firma 1&1 ist.

Ich knutsche euch alle!

Euer Thor Brauser

RA Benedikt Pauka scheitert mit Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Thor Brauser

So, meine lieben Freundinnen und Freunde, es ist mal wieder soweit.

Ein sogenannter Rechtsanwalt versucht meine Meinungsäußerungen bei uncoverer.de mit den Gerichten (oder den Staatsanwaltschaften) unterbinden lassen zu wollen, und scheitertet dabei.

In der Vergangenheit haben sich dabei zum Beispiel der Rechtsanwalt Dr. Mathias Dieth mit besonders dummdreisten Klagen und Strafanzeigen gegen mich besonders auffallend, wie auch erfolglos, hervorgetan. Dr. Mathias Dieth ist ja bekanntermaßen der Syndikusanwalt der Firma eines gewissen ZDF-Reporter namens Oliver Koytek, die wiederrum gemeinsam meine Berichterstattung über die Geschehnisse um den 4.4.14 mittels Falschverdächtigungen bei der Polizei und Staatsanwaltschaft unterbinden lassen wollten, was den beiden von mir wegen derer Erfolglosigkeit jeweils die Kürung zur “Miss Lungen” und “Miss Erfolg” eingebracht hat.

Der Herr Professor und seine Doktoren, also die Kanzlei Höcker um den Namensgeber Ralf Höcker, hatten dann ebenfalls als anwaltliche Vertreter des eben oben genannten Dr. Mathias Dieth versucht am großen Kuchen im Spiel “Alle gegen Thor Brauser” zu naschen und mussten sich dabei mehr als nur einmal eine “blutige Nase” vor Gericht abholen. Einmal hat die Kanzlei Höcker sogar beim LG Köln zugeben müssen, dass ich die Kanzlei Höcker sprichwörtlich erfolgreich verarscht habe, und das ausgerechnet bei der 28. Kammer.

In Bonn wiederrum habe ich mir auch durchaus schon “einen Namen” durch von mir als “Gegentrollen” bezeichnenden Verhalten doch mehr als hart arbeitet und somit verdient, z.B. als ich der Staatsanwältin Dr. Weber von der Staatsanwaltschaft Bonn in einem Strafprozess gegen mich als ageblichen Täter erklären musste, das eben wegen einer gewissen strafrechtlich relevanter Äusserung von mir über die Kanzlei von Ralf Höcker ein Strafantrag des Geschädigten fehlen würde. Die Staatsanwätin Dr. Weber  kam mir dann mit der Idee, dass kein Strafantrag bei einer Beleidigung notwendig sei, so dass ich mit dem eisenharten Argument ins Rennen ging, dass es sich bei der Beleidigung um ein Antragsdelikt handelt und nicht um ein Offizialdelikt, so dass ohne Strfantrag keine Straftat verfolgt werden darf und kann. Die Staatsanwältin Dr. Weber wollte sich wohl nicht so einfach geschlagen geben und konterte, das bei öffentlichen Interesse kein Strafantrag notwendig sei, was einen “All-In-Move” von mir zur Folge hatte in dem ich erklärte, dass das nur bei relativen Antragsdelikten so sei und nicht bei absoluten Antragsdelikten und die Beleidigung ein absolutes Antragsdelikt sei. Dann war “Sendepause” und der Richter Dominik  Reppel stellte nach Antrag der Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Jetzt ist es so, dass ein gewisser Benedikt Pauka sein Glück beim AG Bonn mit dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen mich doch eher nicht ganz so erfolgreich war, was durchaus daran liegen kann, dass die Richter in Bonn sehr genau wissen wie ich mich “mit beissen und krallen” gegen Urteile wehre, vor allen in Strafverfahren gegen mich, die bisher sämtlich erfolglos waren (auch entgegen den Äusserungen eines gewissen Oliver Koytek).

Der oder die Richter(in) Peter vom AG Bonn ist nach meinem Verständnis einer von den Richtern, die der ZPO mächtig sind und diese auch anwenden.

Das Gericht hat die einstweilige Verfügung nämlich nicht so ohne weiteres erlassen, wohl auch wissend, wie negativ der Wiederhall in Form gewisser Blogbeiträge sein kann, wenn einseitig zu Gunsten einer Partei entschieden wird und das bei Androhung von Haftstrafen (Ordnungshaft) im Wiederholungsfall bei den Äusserungen.

BTW liebe PIRANTIFA. Wäre ich “ein irrer und gefährlicher Stalker und Psychopath” hätten, mir nach dem Antrag von Benedikt Pauka, den anderen Verfahren in Köln und Bonn, aber auch in Koblenz gegen mich durch Dr. Mathias Dieth, Ralf Höcker und Oliver Koytek, wohl spätestens jetzt das SEK einen Besuch abgestattet, wenn ich in Bonn als “gefährlich” bei den Cops und den Gerichten bekannt und eingestuft wäre und das Gericht in Bonn hätte den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung von Benedikt Pauka SOFORT stattgegeben.

Das hat das Gericht aber nicht gemacht und statt dessen, mir eine Frist von 3 Tagen zur Stellugnahme aufgegeben, um zu dem Antrag Stellung zu nehmen.

Mal schauen was ich jetzt so tue. Ein Argument wird z.B. sein, wo denn die Strafanzeige in der Angelegenheit gegen mich durch Bendikt Pauka ist, da die §§ 185-187 StGB so was wie Schutzparagraphen für strafrechtlich relevantes Verhalten sind, also z.B. wegen einer Beleidigung.

Es erscheint nämlich unlogisch, eine gegen sich erkannte Straftat nicht zur Strafanzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu bringen, was ich allerdings bereits gegen Benedikt Pauka gemacht habe, bevor ich den Antrag kannte.

Ich werde nämlich z.B. argumentieren, dass ich die Strafanzeige gemacht habe (Bevor ich den Antrag kannte), Benedikt Pauka diese eigentlich auch erstattet haben müsste und mich deswegen nicht in einem Zivilverfahren dazu äussern werde, weil das Strafrecht das “Ultimo Ratio” ist und eine Zivilkammer des AG Bonn nicht der gesetzliche Richter ist (nämlich eine Richter einer Strafkammer des AG Bonn), bei dem ich mich als eventueller Zeuge oder Beschuldigter in der Angelegenheit äussern werde und die Verfügung so lange nicht erlassen werden soll, bis die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung getroffen hat, also Einstlellungen oder Strafbefehle/Anklagen.

Dann schaue ich mal ob die Botschaft ankommt….

Ist Adolf Hitler das Vorbild der PIRANTIFA?

Der Unmensch namens Adolf Hitler soll mal gesagt haben:

“Die Menschen werden jede Lüge glauben, vorausgesetzt sie ist groß genug.”

Mit dieser Aussage hat das Nazi-Arschloch leider recht gehabt, wie man es monentan auf Twitter “Live und in Farbe” unter den Hashtags #FUCKTHOR und #THORBRAUSER nachlesen kann, welches eine von Mitglieder der Terrororganisation PIRANTIFA gesteuerte und initiierte Hetzkampagne, vor allem von Mirco da Silva, Wiebke Kollmorgen und der Tochter von ZDF-Reporter Oliver Koytek namens Marie Koytek gegen mich ist.

Unter den Hashtags werden übelste Lügen über mich verbreitet, was die Leserinnen und Leser des Blog UNCOVERER selbst nachvollziehen können.

Daher dient dieser Blog als Mittel des sogenannten “Recht zum Gegenschlag”, was ein juristisches Mittel gegen Verleumdungen etc. ist.

Euer
Thor Brauser

Antrag an das AG Hamburg zur Zwangseinweisung von Marinke Gindullis alias @politpiratin in die Psychatrie

Die offensichtlich schwer psychisch kranke Linksextremistin Marinke Gindullis aus Hamburg, die sogar bei Twitter zugegeben hat, dass Sie schwer traumatisiert ist, hat am 15.08.2018 folgende E-Mail an 1&1 geschrieben (Zeugin: Frau Ausmann von der Firma 1&1).

Ihre Email an 1&1 hatte Frau Marinke Gindullis bei Twitter sogar angekündigt. HIER der Tweet und HIER die Sicherung bei archive.is.


Hamburg, den 15.08.2018

Sehr geehrte Damen und Herren von 1&1 support,

sicher ist Ihnen bereits bekannt, dass auf den von Ihnen gehosteten Webseiten „Uncoverer.de“ und „Uncoverer.eu“ missbräuchliche, verleumderische und gefährliche Inhalte verbreitet werden.

Sämtliche Beiträge sind beleidigend im Sinne des § 185 StGB, sie erfüllen den Straftatbestand der Verleumdung gemäß § 187 StGB und verletzten die Persönlichkeitsrechte sämtlicher in den Blogs in eigenen Beiträgen genannten Personen. Die Seiten werden von Herrn XXX (alias @ThorBrauser auf twitter) über diverse anonyme Accounts verbreitet. Nähere Informationen dazu unter den Hashtags #ThorBrauser und #FuckThor.

Wohnanschriften und persönliche familiäre Umstände werden auf „Uncoverer.de“ in missbräuchlicher Absicht dargestellt. Insbesondere Frauen wird indirekt mit Vergewaltigung und des Leaks weiterer sexistischer Darstellungen und betrügerischer Unterstellungen gedroht, wenn sie sich damit an die Polizei wenden.

Ich fordere Sie hiermit umgehend zur Löschung sämtlicher bei Ihnen gehosteter Blogs/Webseiten von Herrn XXX, geboren am XXX in XXX, Anschrift:

XXXXX

spätestens aber bis zum 26. August auf.

Ich behalte mir vor, bei Nicht-Einhaltung der Löschungsfrist oder der zu befürchteten Neueinstellung vergleichbarer Inhalte auf neuen von 1&1 gehosteten Blogs Anzeige zu erstatten und Schmerzensgeld zu fordern. Es ist davon auszugehen, dass Herr XXX auch weitere Blogs/Webseiten missbräuchlich nutzen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Marinke Gindullis


Wegen diesen Verleumdungen hatte ich dann gleichtägig Strafanzeige und Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Hamburg wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung gegen die offensichtlich psychisch kranke Marinke Gindullis gestellt, die HIER eingesehen werden kann.

Meine Leserinnen und Leser mögen sich bitte davon überzeugen, dass ich zu keinem Zeitpunkt irgendwelchen Frauen mit Vergewaltigung gedroht habe oder ähnliche Straftaten, die Frau Gindullis mir vorwirft, unter uncoverer.de begangen habe.

Per heute wurde Marinke Gindullis zusätzlich mit Zustellung an den Verein LESSAN e.V., der Frau Gindullis als Vorstand vorsteht, abgemahnt, solche Verleumdungen zu unterlassen (Fristsetzung bis Montag, 20.08.2018 (9.00 Uhr).

Marinke Gindullis behauptete zudem bei Twitter, dass ich der Rechtsanwalt Dr. Mathias Dieth und (!) der Rechtsanwalt Jochen Beyer sowie weitere Personenwäre, was HIER eingesehen werden kann. Sie behauptet also, ich wäre mehrere (!) Personen gleichzeitig, was ja nunmal nicht sein kann und für jeden gesunden Menschen klar ist, dass ich nicht mehrere Personen sein kann.

Da Marinke Gindullis in ihrem Twitter-Account der Polizei schwere Vorhaltungen macht und auch andere Personen wie einem Kolja Bonke unterstellt, dieser würde vorhaben die Regierung destabiliseren zu wollen, ist davon auszugehen, dass Frau Marinke Gindullis eine Gefahr für die Allgemeinheit ist und die Öffentlichkeit vor ihr geschützt werden muss.

Daher werde ich am Montag, den 20.08.2018 einen Antrag an das AG Hamburg stellen, Frau Marinke Gindullis in die geschlossene Psychatrie einweisen zu lassen, da diese offensichtlich an einer schweren psychischen Erkrankung leidet und durch ihr Handeln eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.

BTW, liebe mitlesende Marinke Gindullis:

Gib doch mal bei Google die Suchbegriffe POLITPIRATIN und/oder MARINEK GINDULLIS ein.

Und? Gesehen, wie viele Beiträge über Dich bei Google auf Seite 1 von UNCOVERER sind? Sehr gut, ne?

Das nennt man SEO, wofür ich als Experte bekannt bin. Es gibt Leute die behaupten, dass ich zu den Top 5 der besten SEO-Experten in Deutschland zähle.

Ich selbst betreibe SEO nur für meine privaten Blogs und gebe nur noch Seminare an Unternehmen zum Thema SEO. Dabei rechne ich entweder pro Stunde ab (Stundensatz: EUR 120,00 zzgl. MwSt.) oder zum Tagessatz von EUR 1.000 zzgl. MwSt.). Dazu kommen noch Spesen für Anfahrt und ggf. Übernachtung, logisch.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich ein “faules Arschloch” bin und maximal (!) 3-5 Tage im Monat arbeite. Mir ist Freizeit einfach viel wichtiger als Geld, wo ich meinen Hobbys nachgehen kann, also Wandern, Musik, Sauna, Fussball, Zen-Buddhismus, Systema und und und.

Ach übrigens, Marinke Gindullis, gerne veröffentliche ich unten stehenden Screenshot, damit so viele Menschen wie möglich wissen wie Du aussiehst und vor Dir gewarnt sind und natürlich, damit so viele Webseiten wie möglich auf UNCOVERER verlinken, was bereits geschehen ist, weil Du Hetzerin keine Unbekannte bist und Dir echte Freunde bei wirklich harten Jungs und Mädels gemacht hast. Wer das ist, verrate ich nicht, Du wirst die aber bald kennenlernen, persönlich sogar. Versprochen.

Und bevor Du jetzt rumweinst, dass ich damit Nazis, Faschos, Skinheads oder sonstige Rechte meine, nein, damit meine ich die Polizei Hamburg, die bekannt dafür sind, harte Jungs und Mädels zu sein.

Wie einfach es doch ist Dich zu triggern, oder? Denk mal darüber nach.

Ach ja, fast vergessen. So sieht die offensichtlich psychsich kranke Marinke Gindullis aus Hamburg von der Terrororganisation PIRANTIFA aus.

Screenshot: Panoramabild von der Webseite der Piratenpartei Hamburg mit Marinke Gindullis

 

uncovererZOOM – Was ist eigentlich Stalking?

Okay, okay, okay,

ich lese (mal wieder) bei Twitter, dass die Gesichter sehr lang geworden sind, weil ich, der herzensgute Thor Brauser (Mitglied der Slytanic Wehrmacht), einen Serverumzug angekündigt habe und vielen meiner Fans (gewisses Hetzer-Pack) dicke Krokodilstränen über die zarten rosafarbenen Wangen laufen, weil ich vorerst keine brandheißen News über die Terrororganisation PIRANTIFA veröffentlichen kann.

Daher möchte ich meinem Bildungsauftrag nachkommen und in kurzen und knappen Worten, die für jeden verständlich sein sollten (also auch für PIRANTIFAS), erklären, was denn eigentlich “Stalking” ist.

Stalking, oder besser juristisch Nachstellung(en), bezeichnet das ungewollte Eintreten einer Person in die PRIVATSPHÄRE eines anderen Menschen, also z.B. auflauern vor der Wohnung, Bilder des Hauses im Internet veröffentlichen, Telefonanrufe/Telefonterror, ungefragte Pizzabestellungen und so weiter.

Das Abfragen von öffentlichen Daten von z.B. Twitter, Facebook, Google+, Telefonbücher gehört nach juristisch gefestigter Meinung NICHT in den Bereich der Nachstellung, da die Person davon überhaupt nichts mitbekommt und die dortigen Veröffentlichungen von Infos und Daten auf freiwilliger Basis  passiert.

Zudem gehören die sozialen Medien der sogenannten SOZIALSPHÄRE zugeordnet und nicht der Privatsphäre.

Der am 22.07.1964 in Köln geborene ZDF-Reporter Oliver Koytek aus Erftstadt und der am 18.06.1965 in Düren geborene Kameramann Jürgen Heck aus Remagen z.B. sind waschechte Stalker, konkret “Kleine-Mädchen-Stalker”, die sogar nicht davor zurückschrecken, ein 14-jähriges Mädchen zur Karnevalszeit in Köln bis in ein Sanitätszelt nachzustellen, um die Hilflosigkeit des betrunkenen Mädchens zur Schau zur stellen, dabei die Krankenakte (!) und den Schülerausweis (!) filmten, um diesen “journalistischen Abfall” im somit völlig korrekt als Gossensender bezeichnet werden dürfenden Schleichwerbungssender ZDF um den Sozialversicherungsbeitragshinterzieher Thomas Bellut auszustrahlen.

Für diejenigen, die das nicht glauben wollen, empfehle ich die Kontaktaufnahme z.B. mit Experten im Strafrecht oder im Medienrecht, also z.B. dem (früheren?) AfD-Medienanwalt Prof. Dr. jur. Ralf Höcker LL.M., den ich unter der strengen Wahrung der Persönlichkeitsrechte von dem Herrn Professor auch schon mal als “Professor Schreihals” betitele.

Der Herr Professor und seine Doktoren (also z.B. der Mann mit dem guten Krawattengeschmack namens Dr. Marcel Leeser, dem ich hiermit die Eheschliessung mit einer Frau Atte zwecks Bildung eines Doppelnamens empfehle) werden Ungläubigen das gerne erklären.

Oder etwa nicht, Herr Professor?

Hinweis an Kolja Bonke zu den Vorhaltungen von Marinke Gindullis alias @politpiratin

Die linksextremistische Hetzerin Marinke Gindullis, die nach eigenen Aussagen an der Erstellung des Fronttranspi der “Welcome To Hell Demo” beim G20-Gipfel in Hamburg mitgewirkt hat, fiel bereits mehrfach durch Lügen, Verleumdungen und sonstige Straftaten auf.

Mich wundert Hetze von Mitgliedern der Piratenpartei übrigens kein bisschen, was die Hetzerin Marinke Gindullis ist oder war.

Beweis: Webseite der Piratenpartei unter http://archive.is/ddX12.

Screenshot: Panoramabild von der Webseite der Piratenpartei Hamburg mit Marinke Gindullis

Marinke Gindullis hat neben der Verleumdung meiner Person auch einen Typen namens Kolja Bonke schwere Vorhaltungen bei Twitter gemacht.

So behauptet die Linksextremistin Marinke Gindullis nicht nur, die Polizei würde Fake-News verbreiten, sondern auch, Kolja Bonke sei:

“KoljaBonke war, weil intelligent und subtil, einer übelsten Hetzaccounts, die ich man sich vorstellen kann.”

und

“#koljabonke war ein ganz übler der #AfD nahestehender Hetzaccount, dessen Ziel es war, die Regierung zu destabilisieren #solidaritätmitkolja”

Mir stellte sich natürlich die Frage, wie dieser Kolja Bonke auf die Vorhaltungen von Marinke Gindullis reagieren würde, so dass ich ein wenig recherchierte und die Kontaktdaten von Kolja Bonke ermitteln konnte.

In einem sehr netten Gespräch teilte ich dann Kolja Bonke mit, dass ich die Hetzerin Marinke Gindullis bei der Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verleumdung und weiterer von ihr begangener Straftaten zu Lasten meiner Person angezeigt habe, was Kolja Bonke “freudig strahlend” zur Kenntnis genommen hat.

Ich gehe felsenfest davon aus, dass Kolja Bonke, nachdem er von der Vorhaltungen von Marinke Gindullis gegenüber seiner Person erfahren hat, die allerwerteste Linksextremistin Marinke Gindullis ebenfalls anzeigen wird.

Das wäre natürlich super, wenn Kolja Bonke das auch wirklich tun wird, da dann das Strafmaß von Marinke Gindullis vermutlich deutlich höher ausfallen wird und Marinke Gindullis dann das bekommt, wonach sie ja förmlich bettelt, nämlich einen fetten Strafbefehl, wenn nicht sogar eine Anklage, sofern sich herausstellen sollte, dass Marinke Gindullis vielleicht sogar schonmal strafrechtlich in Erscheinung getreten ist.

Es bleibt also spannend in der Causa Marinke Gindullis.

Meine Strafanzeige gegen Marinke Gindullis alias @politpiratin wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung

Die Linksextremistin Marinke Gindullis hat heute folgende E-Mail an 1&1 geschrieben (Zeugin: Frau Ausmann von der Firma 1&1).


Hamburg, den 15.08.2018

Sehr geehrte Damen und Herren von 1&1 support,

sicher ist Ihnen bereits bekannt, dass auf den von Ihnen gehosteten Webseiten „Uncoverer.de“ und „Uncoverer.eu“ missbräuchliche, verleumderische und gefährliche Inhalte verbreitet werden.

Sämtliche Beiträge sind beleidigend im Sinne des § 185 StGB, sie erfüllen den Straftatbestand der Verleumdung gemäß § 187 StGB und verletzten die Persönlichkeitsrechte sämtlicher in den Blogs in eigenen Beiträgen genannten Personen. Die Seiten werden von Herrn XXX (alias @ThorBrauser auf twitter) über diverse anonyme Accounts verbreitet. Nähere Informationen dazu unter den Hashtags #ThorBrauser und #FuckThor.

Wohnanschriften und persönliche familiäre Umstände werden auf „Uncoverer.de“ in missbräuchlicher Absicht dargestellt. Insbesondere Frauen wird indirekt mit Vergewaltigung und des Leaks weiterer sexistischer Darstellungen und betrügerischer Unterstellungen gedroht, wenn sie sich damit an die Polizei wenden.

Ich fordere Sie hiermit umgehend zur Löschung sämtlicher bei Ihnen gehosteter Blogs/Webseiten von Herrn XXX, geboren am XXX in XXX, Anschrift:

XXXXX

spätestens aber bis zum 26. August auf.

Ich behalte mir vor, bei Nicht-Einhaltung der Löschungsfrist oder der zu befürchteten Neueinstellung vergleichbarer Inhalte auf neuen von 1&1 gehosteten Blogs Anzeige zu erstatten und Schmerzensgeld zu fordern. Es ist davon auszugehen, dass Herr XXX auch weitere Blogs/Webseiten missbräuchlich nutzen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Marinke Gindullis


Ich habe in der Angelegenheit mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz telefoniert. Ein Mitarbeiter wird mich dazu kontaktieren, so meine Ansprechpartnerin.

Weiterhin habe ich die strafrechtlich relevanten Vorhaltungen von Marinke Gindullis bei der Staatsanwaltschaft Hamburg zur Anzeige gebracht.

Hier meine Strafanzeige dazu an die Staatsanwaltschaft Hamburg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erstatte ich Strafanzeige und stelle Strafanzeige gegen die Linksextremistin Marinke Gindullis von der Piratenpartei Hamburg (Sie ist ebenfalls im Vorstand des Vereins Lessan e.V.) wegen aller in Betracht kommender Straftaten und Vergehen, insbesonders der Verleumdung, üblen Nachrede und Beleidigung gem. §§ 185-187 StGB.

Zum Sachverhalt:

Frau Marinke Gindullis führt den Twitter-Account https://twitter.com/politpiratin.

Beweis: Webseite der Piratenpartei unter http://archive.is/ddX12.

Screenshot: Panoramabild von der Webseite der Piratenpartei Hamburg mit Marinke Gindullis

In ihrem Twitter-Account unterstellt Frau Gindullis mir die Begehung von Straftaten, Sie unterstellt mir psychisch krank zu sein und diverse Straftaten wie Stalking, Bedrohung etc. zu begehen. In den Tweets von Ihr werde ich sogar bedroht.

Die Tweets von Ihr, aus denen sich diese Vorhaltungen gegen mich ergeben, habe ich bei archive.is unter der URL http://archive.is/https://twitter.com/Politpiratin* (bitte den * nicht vergessen bei der Eingabe) archiviert. Dort sind auch die Original-URL von Twitter einzusehen.

Aus den Tweets ergibt sich auch, dass Sie sich hetzerisch über die Polizei Hamburg auslässt.

Weiterhin behauptet Sie, und das können Sie den gespeicherten Tweets bei archive.is entnehmen, die Polizei würde Fake-News verbreiten.

Heute wurde ich seitens der Firma 1&1 informiert, dass sich Frau Gindullis an den 1&1 Suppert wegen meiner Domains www.uncoverer.de und www.uncoverer.eu gewendet hat. Die Mail füge ich als Anhang bei.

Unter www.uncoverer.de berichte ich u.a. über die terroristische Vereinigung PIRANTIFA aus dem Umfeld der Piratenpartei, deren Mitglieder teilweise planen, eine neue RAF zu gründen die vorhaben, Diener des Staates und der AfD zu töten, worüber ich bereits das Bundesamt für Verfassungsschutz informiert habe.

Ich selbst war im Jahr 2017 freier Mitarbeiter des Bundeskriminalamt und habe über die Firma INFAS in Bonn die Bevölkerung zu sicherheitsrelevanten Themen in Deutschland befragt. Dies kann ich jederzeit unter Beweis stellen.

Der Email von Frau Gindullis an 1&1 ist zu entnehmen, dass Frau Gindullis mir wissentlich falsch unterstellt, ich würde

  • Frauen indirekt mit Vergewaltigung drohen
  • Frauen mit sexistischen Darstellungen drohen
  • Frauen mit betrügerischen Unterstellungen drohen
  • verleumderische Inhalte verbreiten
  • gefährliche Inhalte verbreiten
  • missbräuchliche Inhalte verbreiten
  • Personen beleidigen
  • Personen verleumden
  • die Persönlichkeitsrechte sämtlicher (!) in den Blogs genannter Personen verletzen
  • eine Vielzahl von Straftaten begehen

Sämtliche Vorhaltungen sind UNWAHR und erfüllen somit den Straftatbestand der üblen Nachrede, Verleumdung und Bedrohung.

Zum Beweis, dass die Vorhaltungen bzgl. meines Blogs unwahr sind, habe ich mit dem WordPress-Toll “All-in-One WP Migration” sämtlich unter uncoverer.de publizierten Inhalte gesichert, die von technischen Experten ausgewertet werden können und dann festgestellt werden kann, dass ich zu keinem Zeitpunkt die von Frau Gindullis erhobenen Vorwürfe in meinem Blog publiziert habe.

Ich erstatte hiermit also Strafanzeige und stelle Strafantrag für sämtliche von Frau Gindullis begangen Straftaten für die gem. § 193 StGB ein Strafantrag als Geschädigter notwendig ist.

Ich beantrage jetzt schon die Zulassung der Nebenklage gem. den Bestimmungen der StPO.

Wie Mitglieder der PIRANTIFA wie Mirco da Silva und Wiebke Kollmorgen eine neue RAF gründen wollen

Hier erscheint am Montag, den 20.08.2018 mein Hinweis an das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln und an diverse Staatsanwaltschaften in Deutschland zu dem Versuch von Wiebke Kollmorgen aus Klipphausen und Mirco da Silva aus Dresden, eine neue RAF zu gründen die plant, Diener des Staates und Mitglieder der AfD zu ermorden.


Kleiner Hinweis an die Terrororganisation PIRANTIFA.

Ihr wisst ja was die ROTE HILFE sehr klar und deutlich zum Ausdruck bringt:

“Anna und Arthur halten´s Maul”

Wenn ihr also mit den Repressionsorganen redet (auch über eure Anwälte), dann wird die ROTE HILFE euch defintiv nicht finanziell unterstützen. Blöd, ne?

Ausserdem werden dann schön ordentlich und sauber in den Akten der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Gerichte die Namen von Aktivisten festgehalten. Noch blöder, ne?

Ihr könnt mich folglich liebend gerne anzeigen. Ich verspreche euch auch, ich werde KEINEN Anwalt beauftragen, sondern mich selbst vertreten.

Ihr habt also eine Chance, nutzt diese, geht zu den Cops oder noch schlimmer oder besser (je nach Sichtweise), zu Anwälten (die ja übrigens Geschäftsleute sind und ihre ganz eigenen Interessen haben, größtenteils monetärer Natur, also Kostennoten).

Und selbstverständlich werde ich ganz spezielle Menschen einladen zu der/den dann anstehenden Gerichtsverhandlungen zu kommen, wo ich dann auf der Anklagebank sitze, sofern euch die Staatsanwaltschaft glauben schenken mag mit Euren Vorhaltungen.

Auf der Anklagebank finde ich es im übrigen gar nicht so ungemütlich, da ist es schön warm und die Sitze sind gepolstert.

Ihr solltet euch dann auch vorher darüber Gedanken machen was passiert, wenn ich euch ganz fiese Fragen stelle, die ihr als Zeugen / Anzeigenerstatter / “Opfer” dann wahrheitsgemäß beatworten müsst.

Fragt mal den Geldwäscher des ZDF namens Dr. Mathias Dieth, wie ich ihn in einer Verhandlung gegen mich nach seiner Anzeige auseinander genommen habe, und der ist erfahrener Geldwäscher, Prozessbetrüger und Mitglied einer kriminellen Vereinigung. Das Gericht hat die Anklage schneller fallen gelassen als ihr “Siamo tutti Antifascisti” rufen könnt (Ihr PIRANTIFAS seit übrigens keine Antifas, aber das nur am Rande).

Was glaubt ihr folglich, was ich dann mit euch Nichtjuristen machen werde, wenn ihr mir in der Verhandlung fragen beantworten müsst, da ich als Angeklagter das Recht habe euch zu befragen?

BTW. Ich veröffentliche NIE alle Infos die ich habe, um mich genau auf solche Momente vorzubereiten, um dann eventuelle Falschaussager vor Gericht (Richter werden übrigens nicht gerne von Zeugen belogen) direkt in der Verhandlung anzuzeigen.

Deswegen: Überlegt euch gut was ihr macht, Ihr Schnuckis.


Hinweis in eigener Sache:

Die Zugriffszahlen bei UNCOVERER sind nahezu am explodieren, zurzeit ca. 1.000 Besucher am Tag und ca. 3.000 Page Views.

Das ist großartig und zeigt mir, dass meine Botschaften ankommen. Eine IP-Adresse ist sehr auffällig und meine Recherchen haben ergeben, dass diese dem LKA NRW zuzuordnen ist.

Weiterhin sind die externen Links ebenso explodiert, was nichts anderes bedeutet, dass die unter dem Twitter-Hashtag #FUCKTHOR veröffentlichten Lügen und Verleumdungen von teilweise richtig harten Leuten gelesen werden, die im höchsten Maße erfreut sind, öffentlich für jeden zugängliche und hier zusammengetragene Daten über Hetzer, Terroristen und Kriminelle zu erhalten.

Daher: Macht bitte unbedingt so weiter. Was da bei Twitter steht interessiert mich nicht die Bohne, wohl aber stille Beobachter dieses Hashtag.

Sämtliche Beiträge bei UNCOVERER wurden gesichert bei archive.is. HIER der Link zu archive.is mit den Beiträgen von UNCOVERER.

Euer Thor Brauser

Die Linksextremistin Marinke Gindullis alias @politpiratin redet mit Rechten und verleumdet Person als psychisch krank

Die Linksextremistin Marinke Gindullis aus Hamburg ist oder war Mitglied der Piratenpartei in Hamburg und wohnt im Stadtteil Uhlenhorst/Winterhude.

Beweis mit Bild von Marinka Gundullis:
https://hamburgwahl.piratenpartei.de/marinke-gindullis/

(Hinweis: Der oben genannte Link wurde “merkwürdigerweise” gelöscht. Zum Glück hat der “liebe Gott” den Google-Cache erschaffen, so dass ich den Beitrag auf der Seite der Piratenpartei sichern konnte. HIER der Link).

Ihre Gewaltbereitschaft und Ihre Verherrlichung von Gewalt gegenüber der AfD und einem Thor Steiner Laden hat Marinke Gindullis bereits mehrfach bei Twitter bewiesen.

  1. Beweis: Link 1 (Sicherung bei archive.is)
  2. Beweis: Link 2 (Sicherung bei archive.is)

Natürlich darf auch Hetze gegenüber der Polizei Hamburg nicht fehlen.

  1. Beweis: Link 3 (Sicherung bei archive.is)

Marinke Gindullis ist erneut durch Hetze, üble Nachrede und mit heftigen Ableismus bei Twitter auffällig geworden.

Kürzlich behauptete die politisch sehr erfolglose Ex-Piratin, dass Dr. Mathias Dieth hinter dem Account von Thor Brauser stecken würde (oder umgekehrt, was ja in diesem Fall egal ist).

Jetzt ist Marinke Gindullis durch zwei neue Tweets auffällig geworden.

  1. Marinke Gindullis redet mit rechten Twitter-Nutzern, was ein absolutes NoGo innerhalb der Antifa ist und sehr bedenklich ist für die Reputation von Marinke Gindullis (Sicherung bei archive.is: http://archive.is/tDUNL )
  2. Marinke Gindullis behauptet wild und haltlos, ein Twitter-Nutzer hätte eine Psychose, was auf eine ableistische Einstellung von Marinke Gindullis schliessen lässt (Sicherung bei archive.is: http://archive.is/SteBY)

Logische Konsequenz:

Strafanzeige gegen Marinke Gindullis bei der Staatsanwaltschaft Hamburg wegen Beleidigung und übler Nachrede.

Ich halte die Leserinnen und Leser in der Causa Marinke Gindullis selbstverständlich auf dem Laufenden und teile euch den dann kommenden Termin für das Strafverfahren in Hamburg mit, damit so viele Menschen wie möglich Marinke Gindullis persönlich bestaunen können).

Hinweis:

Sämtliche Beiträge bei UNCOVERER wurden gesichert bei archive.is. HIER der Link zu archive.is mit den Beiträgen von UNCOVERER.

 

Ist der psychisch kranke Robert Rutkowski alias @korallenherz noch kranker als befürchtet?

Der (Ex-?)drogenabhängige und nach eigenen Aussagen an AHDS erkrankte und somit völlig korrekt als psychisch Kranker bezeichnet werden dürfende Robert Rutkowski alias @korallenherz scheint noch um einiges schwerer von seiner psychischen Krankheit betroffen zu sein als ich es mir in meinen künsten Träumen zu denken gewagt hätte.

Robert Rutkowski, der ja bekanntermaßen eines der Redesführer der Terrororganisation PIRANTIFA ist, hat erst kürzlich offenbart, wie schlimm es um seinen Geisterzustand zu stehen scheint.

Der narzistisch anmutende Robert Rutkowski, den ich für einen totalitären Menschen mit Machtanspruch halte, behauptet nun bei Twitter, dass ich hinter dem Account @Nerdcore_Ultras stecken würde.

Beweis: Tweet von Robert Rutkowski bei Twitter

Wie der Hellseher und psychisch kranke Robert Rutkowski auf das schmale Brett gekommen ist?

Keine Ahnung, aber bei einem psychisch kranken Menschen wie Rochert Rutkowski sind derartige “Komplettausfälle” nicht unbedingt die Seltenheit.

Oder wie ist Deine Meinung dazu, Robert Rutkowski aus Dortmund?

Sinnvideo: Schimpfe für Robert (eingebunden von Youtube – Link: https://youtu.be/Omfu3RYvBSU)

 

Ist Marinke Gindullis alias @politpiratin so dumm oder tut Sie nur so?

Die 1967 geborene Linksextremistin Marinke Gindullis aus Hamburg ist oder war Mitglied der Piratenpartei in Hamburg und wohnt im Stadtteil Uhlenhorst/Winterhude.

Beweis mit Bild von Marinka Gundullis:
https://hamburgwahl.piratenpartei.de/marinke-gindullis/

(Hinweis: Der oben genannte Link wurde “merkwürdigerweise” gelöscht. Zum Glück hat der “liebe Gott” den Google-Cache erschaffen, so dass ich den Beitrag auf der Seite der Piratenpartei sichern konnte. HIER der Link).

Die linksextremistin Marinke Gindullis, die nach Angaben auf Abgeordnetenwatch.de eine Fachjournalistin sein soll, scheint nach meinem Verständnis nicht so ganz verstanden zu haben, was die Kernaufgabe des Journalismus ist, mämlich sauber zu recherchieren.

Die linksextremistische Hetzerin Marinke Gindullis hat nämlich heute bei Twitter behautet, dass der Twitter-Account des Geldwäscher Dr. Mathias Dieth ein Account von mir wäre.

Beweis: Tweet von Marinke Gindullis alias @politpiratin
Beweis: Sicherung bei archive.is

Jetzt stelle ich mir natürlich die Frage, ob sich die Hetzerin Marinke Gindullis überhaupt den Account von dem HÖCKER-Mandanten Dr. Mathias Dieth angeschaut hat.

Sehr offensichtlich hat sie das nicht getan. Sonst hätte Sie nämlich festgestellt, dass der Account von dem Gewohnheitskriminellen mit dem Namen Dr. Mathias Dieth diesem auch tatsächlich gehört.

Ich frage mich jetzt, wie der (ehemalige?) Anwalt von Dr. Mathias Dieth, ein gewisser Prof. Dr. jur. Ralf Höcker LL.M., der ja übrigens der AfD-Medienanwalt ist, auf diese Unwahrheit von der Lügnerin Marinke Gindullis reagieren wird.

Ich befürchte sehr ernsthaft, dass der Prozessbetrüger Dr. Mathias Dieth vielleicht sogar auf die Idee kommen wird, die allerwerteste Marinke Gindullis abzumahnen oder/und zu verklagen.

Schliesslich wird es Dr. Mathias Dieth wohl kaum gefallen in Zusammenhang mit mir gebracht zu werden. Oder was meinen Sie, Herr Professor Doktor jur. Ralf Höcker LL.M.?

Nächster Twitter-Hetzer der PIRANTIFA enttarnt: Frank Kowalski alias @zappi aus Norderstedt

Der am 18.07.1965 geborene Twitter-Hetzer Frank Kowalski aus Norderstedt alias @zappi ist Mitglied der Piratenpartei versuchte über den Twitter-Account @Nerdcore_Ultras diesen als Killer/Schläger auf mich anzusetzen.

Screenshot: Panoramabild des Twitter-Hetzer und PIRANTIFA-Aktivist Frank Kowalski aus Norderstedt auf der Webseite der PIRATENPARTEI

Frank Kowalski, der unter der Telefonnumer 0177-8880913 und seiner E-Mail-Adresse frank.kowalski@gmail.com zu erreichen istschrieb mir via DM bei Twitter, dass er seine Tochter bei der ARD untergebracht hat.

Frank Kowalski, der also als Mitglied der terroristischen Vereinigung PIRANTIFA völlig zurecht als Terrorist bezeichnet werden darf, führt im Web den Blog https://zappi.wordpress.com, in dem er angibt:

“Kurze Info über mich:

Ich bin 43 Jahre alt, seit 15 Jahren verheiratet, habe zwei Kinder, und arbeitete nicht in der Computerbranche, noch hab ich dort jemals gearbeitet. Computer fällt für mich in den Bereich des Hobbys, das bedeutet, wenn es keinen Spass macht, höre ich auf. Meine Aktivitäten beschränken sich auf die Arbeit, meine Familie und meiner LUG, die unter der Prämisse läuft, egal was wir machen, es muss Spass machen, denn das Leben ist Ernst genug. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Aktivitäten nicht ernst nehmen….”

Der Terrorist Frank Kowalski arbeitet laut eigenen Angaben in seinem Profil bei LINKEDIN und seinem Profil bei XING für die Firma GEBÄUDESERVICE DIETRICH und ist dort Niederlassungsleiter Nord.

Screenshot: Panoramabild von Frank Kowalski von der terroritischen Vereinigung PIRANTIFA und vond er Firma GEBÄUDESERVICE DIETRICH bei LINKED IN

Psychisch kranke Twitter-Hetzerin enttarnt: Ysann dal Fionavar aus Halver alias @dalfionavar

Die nach eigenen Aussagen bei Twitter psychisch kranke und verheiratete Hetzerin Ysann dal Fionavar aus Halver in NRW, geboren am 20.05.1963, ist Mitglied der Piratenpartei und hetzt momentan bei Twitter gegen eine Nutzerin mit dem Account-Name @katja291266.

Hier der Thread von der psychisch kranken Hetzerin Ysann dal Fionavar mit der Hetzerin mit dem Account @Legga_Knoppas: http://archive.fo/ALZRH

Screenshot: Panorambild der psychisch kranken Ysann dal Fionavar auf der Websiete der Piratenpartei

Exkurs:

Die Twitternutzerin @katja291266 ist eine empathische Antifaschistin, Mitglied bei der Partei DIE GRÜNEN, die einer durch linksextremistische Piratenparteimitglieder wie Mirco da Silva und der Tochter des Kinderpornoproduzenten, Kinderstalker und Sozialversicherungsbeitragshinterzieher Oliver Koytek (ZDF) namens Marie Koytek initiierte Hetzkampagne bei Twitter nicht Folge leisten wollte und seitdem bei Twitter extrem gemobbt und verleumdet wird. Es kommt sogar zu Bedrohungen von “Katja”.

Wie alle “echten” Antifaschisten lässt sich “Katja” allerdings nicht von ihrer Meinung und ihrer antifaschistischen Einstellung abbringen, selbst dann nicht, wenn “halb Twitter” gegen sie ist.

Dieser Umstand führt dazu, dass Katja durch diese linksextremistische Terrororganisation aus dem Umfeld der Piratenpartei, der Pirantifa und der Tochter des Kinderpornoproduzenten Oliver Koytek namens Marie Koytek noch mehr Hass auf sich zieht, was dazu geführt hat, dass “Katja” einen “geordneten Rückzug” von Twitter in einem Tweet angekündigt hat.

Dieser Umstand macht mich extrem traurig, weil “Katja” zu einen der wertvollsten und tollsten Menschen geworden ist, die ich bei Twitter kennenlernen durfte.

Im übrigen hat “Katja” zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Informationen oder sonstiges über Dritte an mich weitergegeben.

Ganz im Gegenteil, “Katja” hat sich stets neutral verhalten, versucht zu schlichten und mich hart, aber fair und sachlich (dabei nie persönlich angreifend) sogar kritisiert, was ich sehr begrüsst habe, da mir die Meinung von “Katja” wichtig ist (und es auch bleibt).

Wir stellen also fest, dass diese Terrororganisation mit deren kriminellen und terroristische Mitteln versucht, Teile der Bevölkerung einzuschüchtern, was eine der Definitionen des § 129a StGB ist.

Daher darf man völlig ohne strafrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen, bei der Organisation aus dem Umfeld der Piratenpartei von einer terroristischen Vereinigung sprechen.

EXKURS ENDE


Die psychisch kranke Twitter-Hetzerin Ysann dal Fionavar hat sich somit als Unterstützerin dieser Terrororganisation selbst geoutet.

Besonders bemerkenswert ist, dass Ysann dal Fionavar aus Halver alias @dalfionavar, eine gelernte Krankenschwester ist und folglich sehr genau weiß, was Sie mit ihrer Hetze bei Twitter gegenüber “Katja” anrichtet.

Selbstverständlich wurde die Hetze von Ysann dal Fionavar aus Halver alias @dalfionavar mit einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft bedacht.

Weitere Infos über die psychisch kranke Ysann dal Fionavar aus Halver alias @dalfionavar folgen, sobald die von Ihr öffentlich bereitgestellten Informationen in ihrem Youtube-Kanal und ihrer Google+Seite ausgewertet wurden.

Der Arbeitgeber des Twitter-Hetzer Roman Grussu alias @skeptikaa

Irgendwie machen es mir die Twitter-Hetzer aus dem Dunstfeld der Piratenpartei und der Pirantifa zu einfach deren Identität zu enttarnen.

Ich bin jetzt langsam sogar schon fast ein wenig  gelangweilt davon, Hetzer, Beleidiger und üble Nachreder wie den Braunschweiger Roman Grusse alias @skeptikaa innerhalb von Minuten zu enttarnen.

Screenshot: Panoramabild das Profil von Roman Grussu bei DAS ÖRTLICHE

Der Braunschweiger Lügner und Beleidiger namens Roman Grussu ist ein sogenannter Antideutscher, der sich bei Twitter als “antideutsch, sarkastisch und linksbizarr” aus.

Nun denn, “bizarr” sind die Lügen und üblen Nachreden des Pirantifa-Aktivisten definitv, da muss ich ich diesem Schreihals recht geben.

Zum Glück habe ich einige seiner Beleidigungen, die er bei Twitter äussert, bei archive.is gesichert, damit ich bei meiner Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig den Ermittlungsbehörden lediglich DIESEN LINK zur Verfügung stellen muss.

Das spart Papier, Zeit und Ressourcen und die Staatsanwaltschaft wird sich vermutlich über mein vorbildlich umweltbewusstes Verhalten sehr freuen.

Warum Roman Grussu so laut bei Twitter rumschreit und seine Lügen und Unwahrheiten über mich verbreitet?

Keine Ahnung, ich vermute es könnte eventuell damit zusammenhängen, dass sich seine langjährige Freundin (deren Name ich NICHT nennen werde, weil ich großen Respekt vor der Dame habe) sehr offensichtlich von ihm getrennt hat. Zumindestens hat das morgendliche “Twitter-Knutschen” zwischen Roman Grussu und ihr seit langen nicht mehr statt gefunden.

Klar, die Dame hat sich beruflich weiterentwickelt, ein interessantes Projekt aufgebaut und treibt viel Sport, was sich äusserst positiv nicht nur auf ihren Körper ausgewirkt hat.

Unser Twitter-Hetzer Roman Grussu dagegen scheint immer noch (wie es für einen Kapitalismuskritiker so üblich ist) bei der VW Bank als Betriebsrat tätig zu sein, wie es seinem LinkedIn-Profil zu entnehmen ist und ansonsten außer Rumschreierei bei Twitter nicht viel zu bieten zu haben.

Aber vermutich wird Roman Grussu sehr viel “Spaß” mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig oder anderen Personen bekommen, was mich vor Vorfreude schwelgen lässt.

Dich auch, Roman Grussu?

Screenshot: Panoramabild des Facebook-Profils des Twitter-Hetzers Roman Grussu

Twitter-Hetzerin Ingrid Korte alias @Thetruewitch aus Dudenhofen bei Speyer

Die Hetzerin und Unterstützerin einer terroristischen Vereinigung mit dem Namen Ingrid Korte aus Dudenhofen bei Speyer fiel mir durch ganz üble Hetze, üble Nachrede und Beleidigungen bei Twitter aus.

Bei Twitter nannte sich die Hetzerin und Linksextremistin Ingrid Korte aus Dudenhofen bis vor kurzen noch @KorteIngrid, was natürlich extrem clever ist bei Twitter mit Klarname und Bild Ihres Konterfei zu hetzen.

Zum Glück gibt es das Internetarchive, in dem die Hass-Tweets von Ingrid Korte aus Dudenhofen gesichert worden, die HIER eingesehen werden können.

Ingrid Korte scheint ihren dramtischen Fehler erkannt zu haben und nannte sich vor kurzen in @Thetruewitch um, was ich irgendwie sehr passend für Ingrid Korte finde.

HIER ein Teil der Tweets von Ingrid Korte unter Ihrem neuen Pseudonym.

Allerdings hat Ingrid Korte aus Speyer allem Anschein nach ihren Zweitaccount bei Twitter vergessen zu löschen oder zu ändern. In dem Zweitaccount nennt sich Ingrid Korte @korte_ingrid und gibt in diesem Accout sogar freundlicherweise ihre Anschrift an die wie folgt lautet:

Ingrid Korte
Draisstr. 35
67346 Speyer

Für diese Vorgehensweise möchte ich mich ausdrücklich bin Ingrid Korte bedanken, da ich nun bei meiner Strafanzeige gegen Ingrid Korte aus Speyer wegen Beleidigung und übler Nachrede der Staatsanwaltschaft direkt die Daten von Ingrid Korte mitteilen kann. Vielen dank nochmals, liebe Ingrid Korte.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen. Bei Google+ hat Ingrid Korte sogar netterweise Ihre Handynummer hinterlegt.

Diese lautet: 0152.56964755

Und als wäre das für eine “Antifaschistin” noch nicht clever genug, hat Ingrid Korte aus Dudenhofen / Speyer, die übrigens FC Bayern München Fan ist, sogar bei Facebook zum optischen identifizieren ein paar Bilder von sich eingestellt.

Screenshot: Panoramabild bei Aufruf des Facebook-Profils von der Lügnerin und Beleidigerin Ingrid Korte

Echt witzig finde ich übrigens, dass Ingrid Korte bei Google+ angibt gelernte Juristin zu sein, was mich (mal wieder) an der Qualität der juristischen Ausbildung in Deutschland stark zweifeln lässt.

Screenshot: Panoramabild bei Aufruf des Profils der Twitter-Hetzerin Ingrid Korte bei Google+

Twitter-Hetzer aus dem Dunstkreis von Mirco da Silva enttarnt: Jan Dörrenhaus aka @KleineMauwurf

Mittlerweile finde ich es schon fast ein wenig langweilig, die vielen Hetzer auf Twitter namentlich zu enttarnen, wie z.B. den Unterstützer von dem verurteilten Straftäter Mirco da Silva mit dem Namen Jan Dörrenhaus aka @kleineMaulwurf, wohnhaft in Dormund, der mir mit übler Hetze bei Twitter auffällig geworden ist.

Screenshot: Panoramabild von Jan Dörrenhaus auf der Webseite von abgeordnetenwatch.de
Der 1983 geborene 2-fache Vater Diplominformatiker und Internetpöbler Jan Dörrenhaus fiel mir bereits in der Vergangenheit durch diese Redebeitrag beim Landesparteitag der Piraten NRW auf, welches ich meinen Leserinnen und Leser nicht vorenthalten möchte (eingebunden von Youtube – HIER der Link).

Und nun, lieber Internetpöbler Jan Dörrenhaus, bevor ich in den nächsten Tagen Deine private Adresse veröffentliche, möchte ich die Gelegnheit nutzen, für die Firma, der Du als Geschäftsführer vorstehst, die Fa. incub8 Software Labs GmbHBrixener Str. 9, 44229 Dortmund, etwas Werbung zu machen.


BTW. Um die oben aufgeführten Infos zu finden, musste ich nur Deinen Namen bei Google eingeben und so kinderleicht die genannten Infos in weniger als 5 Minuten zu finden. Stell Dir mal vor, Jan Dörrenhaus, welche Infos ich gleich über Dich finde, wenn ich die Handelsregisteranmeldungen Deiner Firma völlig legal HIER abfrage.

Warum macht Ihr linksexteemistischen Hetzer es einem so einfach? Stell Dir mal vor, lieber Jan Dörrenhaus, wenn wirklich gefährliche Menschen wie Neonazis diesen Blogbeitrag finden, was die dann über Dich alles wissen.

Wobei, seit ein paar Tagen wird der Blog von ein paar sehr speziellen Webseiten verlinkt, so dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch dieser Beitrag über Dich eine Vielzahl von Leser erreichen werden. Super, ne?

Nächster Hetzer von #DasNetzwerk steht kurz vor der Enttarnung: @Chris_vd_post

Die bekannte Twitter-Hetzerin von der terroristischen Vereinigung, die unter dem Label #DasNetzwerk bei Twitter auftritt, steht kurz vor der Entarnung (oder wurde schon enttarnt, wer weiß das schon so genau).
Es handelt sich um die Hetzerin @Chris_vd_post, die mehrere folgenschwere Fehler gemacht hat.
Schauen wir uns das mal etwas genauer an.
Die üble Hetzerin hat ein paar Tweets abgesetzt, mit der sehr einfach ihre Identität ermittelt werden kann.

 

Merkwürdig ist, dass die Hetzerin exakt so aussieht wie die Ergotherapeutin Mina, die ich erst vor kurzen richtig hart durchgefickt habe, als sie mich bei mir zu Hause besuchen gekommen ist und aus der Nähe von Ulm kommt.

Daher behaupte ich jetzt mal, dass sich hinter dem Account @Chris_vd_post die liebe Ergotherapeutin Mina verbirgt.

Aber wer weiß, vielleicht bekomme ich als gut vernetzter Ex-Banker sehr einfach raus, wer diese Spende hier veranlasst hat.

Was meinst Du Mina, wer sich hinter dieser Spende verbirgt?

Nächster Hetzer von #DasNetzwerk enttarnt: Torsten Brumm aus Boizenburg aka @PicturePunxx

Ich war meinen treuen Leserinnen und Leser noch das heutige leaken eines Hetzers bei Twitter schuldig.

Heute wurde die Identität von @PicturePunxx ermittelt, der Mitglied einer kriminellen Organisation ist, die bei Twitter unter dem Label #DasNetzwerk auftritt.

Hinter dem Account steckt:

Torsten Brumm
Richard Markmann Str. 56
19258 Boizenburg
Kontakt: Telefon: +491774478350
E-Mail: kontakt@picturepunxx.de

Diese Daten stammen aus dem Impressum seines Internetauftritts www.brummix.de.

HIER zum Beweis der Archivabdruck bei archive.is.

Torsten Brumm arbeitet wohl allem Anschein nach bei Kühne & Nagel in Hamburg, wie es seinem Profil bei LinkedIn zu entnehmen ist.

Und so sieht der Internethetzer Torsten Brumm aus Boizenburg aus

Panoramabild der Google-Bildersuche bei Eingabe des Suchbegriff Torsten Brumm

BTW: Ich habe heute festgestellt, dass einige sehr “üble” Webseiten auf UNCOVERER verlinken, so dass heute die Zugriffszahlen explodiert sind.

Gute Nachrichten, oder Torsten Brumm aus Boizenburg?

Die juristischen Probleme des verurteilten Straftäters Mirco Da Silva aus Dresden

Auf den antisozialen Normabweichler Mirco da Silva aus Dresden aka @inkorrupt, der mit der “Antifa-Fellatio-Künstlerin” Wiebke Kollmorgen aus Klipphausen bei Dresden (hier ihre Anschrift) seit vielen Jahren eine Affäre führt und der ich Ende letzten Jahres mehrfach die “mündliche Prüfung” abgenommen habe, kommen nach meinem Rechtsverständnis brutal harte juristische Zeiten zu.

Screenshot: Panorambild der “Kompetenz-Crew” der Piraten Sachsen um Michael Winkler alias @horrstn (früher: @pantoffelpunk) und dem Internetgroßmaul Mirco Da Silva auf einer Webseite der Piratenpartei

Der rachsüchtige Stalker Mirco Da silva, der erst neulich durch einen dummdreisten Spendenbetrug über die Rote Hilfe e.V. für Furore sorgte, hat in gewohnt pöbelnder Art und Weise folgende rotzfreche Lüge zum besten gegeben.

Screenshot mit üblen Nachreden von dem Internetpöbler Mirco da Silva – abruf unter http://archive.is/bkbBf

Wie wir alle feststellen können, leakt der allerwerteste Spendenbetrüger und betrogene Lover Mirco da Silva hier den Klarnamen eines Twitter-Accounts, was an sich schon für sich spricht.

Selbstredend hat sich der verurteilte Straftäter Mirco da Silva damit natürlich ein Strafanzeige redlich verdient, die bei der Polizei Bonn und der Polizei Dresden zur Anzeige gebracht wurde.

Großfressig, wie unser Mirco ist, hat der (Ex-?)Neonazi Mirco da Silva im Jahr 2016 insgesamt 4 Polizisten der Polizei Dresden als “bewaffnete Reichsbürger” gegenüber der Polizei Dresden via Twitter betitelt.

Link zum Tweet und Link zum Archivabdruck

Natürlich bin ich jetzt nicht so blöd, einen Screenshot von dem Tweet von unserem “mutmaßlichen” Falschverdächtiger Mirco da Silva zu machen, logisch, damit mir nachher nicht die Polizei in Dresden unterstellt, ich würde Mirco da Silva bei seinen Verdächtigungen behilflich sein.

Da Mirco da Silva den Tweet aber nicht mal nach einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung seiner internetfähigen Geräte gelöscht hat, setze ich natürlich gerne den obigen Link auf den Tweet, in dem unser superschlauer und sprachbegabter Mirco da Silva von der Hausdurchsuchung berichtet, wie ich es ja oben bereits getan habe.

Zur Sicherheit – und falls einer der Leser es nicht wahrhaben will, was Mirco da Silva da getan hat – hier nochmal.

Link zum Tweet und Link zum Archivabdruck

Ich frage mich, was sich Mirco da Silva dabei gedacht hat, 4 Polizisten der Polizei Dresden gegenüber den eigenen (!) Kollegen der Polizei Dresden als “bewaffnete Reichsbürger” zu betiteln und das auch nich völlig beleglos.

Würde ich die Fresse gegenüber einem Polizisten bzw. einer ganzen Polizeidienststelle aufreissen, dann würde ich mir absolut sicher sein, dass meine Vorhaltungen 100%ig wahr sund belegbar sind, damit ich nicht “in den Genuss” eines Strafbefehls oder einer Anklage kommen würde.

Nicht jedoch unser Mirco da Silversurfer, der hat die “frohe Botschaft” dann ja direkt nochmal bei Twitter verbreitet, was die Juristen als sogenanntes “Nachtatverhalten” klassifizieren.

Aufgrund dieses Nachtatverhalten bin ich von der Zurechnungsfähigkeit von Mirco nicht zu 100% überzeugt. Ich persönlich werte dieses Verhalten von Mirco da Silva irgendwo zwischen “einfach nur dumm” bis “total bescheuert”.

Das Gute an dem Verhalten von Mirco da Silva ist natürlich, dass ich nun der Polizei Dresden und der Polizei Bonn vortragen kann, dass der Staatsschutz Dresden (die bei Vergehen und Straftaten gegen Vertreter des Staates wie Polizisten die Ermittlungen führen) bereits eine Hausdurchsuchung wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung zu Lasten von 4 Polizisten vorgenommen hat und Mirco da Silva somit als jemand bekannt ist, der Unwahrheiten über Personen verbreitet, was eher nicht förderlich ist für die Glaubwürdigkeit von Mirco da Silva.

Das ist natürlich sehr gut, da dies sogar bedeuten kann, dass die Verfahren der Polizei dresden zusammengeführt werden und die Staatsanwaltschaft Dresden einen äusserst hohen Strafbefehl erlässt oder es direkt mit einer Anklage gegen Mirco da Silva versucht.

Dann könnte ich mich, vorausgesett dies geschieht auch so, mit genüsslichen Wohlbehagen zurücklehnen und gemeinsam mit 4 Polizisten (die von Mirco da Silva als bewaffnete Reichsbürger betitelte Polizisten) den herzensguten Mirco da Silva vor Gericht als Zeuge so richtig auseinander nehmen und eventuell maßgeblich an seiner Verurteilung mitwirken.

Wirklich schlimm wird es nämlich dann, wenn ich (Wahrheitsgemäß) Aussagen werde, dass ich KEINE “Linken Frauen” geoutet habe und Mirco da Silva dann vor dem Problem steht, dies Beweisen zu müssen.

Das bedeutet dann, dass Mirco in der Verhandlung irgendwelche Namen von “linken Frauen” nennen muss, die mit Sicherheit dann alles andere als begeistert sein werden, ihre Namen offiziell in einer Gerichtsakte wiederzufinden.

Und genau deswegen könnte ich mir vorstellen, dass es ganz besonders in Dresden einige Personen aus Antifakreisen geben wird, die versuchen werden zu verhindern, dass unser Mirco da Silva vor Gericht irgendwelche Namen “ausspuckt”

Daher küre ich hiermit hochoffiziell den Pirantifa-Aktivisten Mirco da Silva zur “Miss Lungen Juli 2018″und zur “Miss Erfolg 2018” udn verleihe ihm hiermit noch offizieller den Titel zum “Antifa des Jahrhundert”.

Hat der Ex-Pirat Mirco da Silva alias @inkorrupt bei einer Spendensammelaktion für sich die Spender betrogen?

Rheinland-Pfalz, 06.07.2018 (Update mit aktualisierten Links)

Die Rote Hilfe e.V. ist eine Hilfsorganisation, die sich solidarisch um Personen aus “der linken Szene”kümmert, die z.B. von staatlicher Repression betroffen sind.

Soweit, so gut, so richtig, so wichtig.

Jetzt gibt es natürlich Kriminelle wie der Mehrfachstraftäter und Ex-Pirat Mirco da Silva (angeblich von “der” Antifa Dresden) alias @inkorrupt, der ein bekanntes Großmaul und ein unerträglicher Wichtigtuer ist und z.B. von sich selbst behauptet, alle Antifas in Freital zu kennen und vor kurzem erst einen Fascho in die linke Szene in Dresden einschleuste, die versuchen solche Hilfsorganisationen für ihre (kriminellen) Zwecke zu missbrauchen.

Screenshot: Panoramabild des Profil von Mirco da Silva auf der Webseite der Piratenpartei

Der rachsüchtige Stalker und Ex-Pirat Mirco da Silva (früher Dresden, jetzt angeblich in Rendsburg in Schleswig-Holstein wohnhaft) führt / führte eine Beziehung / Affäre oder was auch immer mit Wiebke Kollmorgen (Musiklehrerin in Meißen und angebliche Aktivistin “der” Antifa Dresden) aus Klipphausen bei Meissen nahe Dresden alias @_la_strada_  mit der ich Ende 2017 / Anfang 2018 eine Affäre hatte, was Mirco da Silva vermutlich nicht so richtig gefallen hat.

BILDER DER ÜBERGEWICHTIGEN WIEBKE KOLLMORGEN

Bild 1

Bild 2 

Lustig dabei ist, dass diese Affäre just zu dem Zeitpunkt war, als der verurteilte Straftäter Mirco da Silva im November 2017 die eidesstattliche Versicherung (Offenbarungseid) wegen riesiger Schulden abgeben musste und er nun wegen seiner Kompetenz als Sozialingenieur und Mediengestalter Hartz 4 bezieht, was mit Wiebke Kollmorgen erzählt hatte, so dass wir gemeinsam lachten und scherzten über den erfolgreichen Ex-Piraten Mirco Da Silva.

Die wirre Wiebke Kollmorgen, die sogar so verwirrt ist, dass sie glaubt, dass

“Ich habe seit meiner Kindheit gewußt, dass der Wald ein Wesen ist, das spiegelt, was in der Welt geschieht & was Menschen tun.”

Hier der Tweet dazu

wohnt übrigens unter folgender Anschrift:

Am Silbergraben in Klipphausen im oberen Geschoss im vorderen Haus. Das Haus gehört wohl Ihrer Chefin von der Schule, an der sie Musik unterrichtet.

Klar, wenn ein Typ wie Mirco Da Silva offensichtlich finanziell völlig am Ende ist, dann kränkt es die männliche Seele noch umso mehr wenn dieser Typ erfährt, dass seine Freundin ihm in dieser schweren Phase “nicht die Stange gehalten hat” (bildlich gemeint natürlich), sondern dieser erfährt, dass er während dieser offensichtlichen Lebenskrise betrogen wurde und das auch noch mit mir. Wiebke Kollmorgen war sogar so freundlich mir ein Bahnticktet Online zu kaufen, damit ich sie in Ihrer Dachwohnung im 1.OG in Klipphausen besuchen konnte.

Ich stelle mir natürlich die Frage, ob Mirco Da Silva das Geld für die Bahnkarte nicht viel besser in seiner Situation hätte gebrauchen können als ich, als Wiebke Kollmorgen mir das Bahnticket über meinen Account bei der Deutsch Bahn AG kaufte, wo ja bekanntermaßen die Daten der Bank gespeichert werden. Aber Wiebke Kollmorgen muss wohl Prioritäten gesetzt haben und hat es vorgezogen mir das Bahnticket zu kaufen als Mirco da Silva finanziell zu unterstützen, was vermutlich sehr kränkend für den “parlamentarischen Anarchisten”  Mirco Da Silva gewesen sein muss.

Ich kann mir so richtig gut vorstellen, wie Hass in Mirco Da Silva aufkommt, wenn in seiner Fantasie jene Bilder auftauchen, die die (sexuellen) Geschehnisse mit mir und seiner Freundin Wiebke Kollmorgen wiederspiegeln, die vermutlich immer und immer wieder vor seinem geistigen Auge auftauchen werden und er sich permanent die Frage stellt, warum die Musiklehrerin Wiebke Kollmorgen das getan hat.

Wäre ich Mirco Da Silva, ich würde vermutlich platzen vor Wut, wenn mir immer und immer wieder die Bilder vor dem Auge auftauchen und ich genau weiß, dass “die” halbe Antifa Dresden sich vermutlich hinter seinen Rücken lacht.

Eine wirklich nicht zu beneidende Situation in Leben von Mirco da Silva, so meine Meinung.

So ist es dann auch kaum verwunderlich, dass der betrogene Straftäter Mirco da Silva zur Begleichung eines Strafbefehls die Spender (Personen aus Antifakreisen) durch rotzfreche und dummdreiste Lügen betrogen haben soll, wie es unter dem Hashtag #KeinKnastFürMidas für jeden öffentlich einsehbar ist.

Der kriminell und betrügend anmutend agierende Mirco da Silva hatte namlich einen Spendenaktion über Leetchi gestartet und versprach, die eventuell eingehenden Überschusse in den allgemeinen Repressionsfond der Rote Hilfe zu überweisen.

Zum Glück war Mirco da Silva aber so außerordentlich clever in einem weiteren Tweet direkt die Beweismittel aufzuführen, dass Mirco da Silva rotzfrech gelogen hat und eben nicht (!) das Geld in den allgemeinen Repressionsfond überwiesen hat, sonden als zweckgebundene Spende in seinen persönlichen Spendenkorb der Rote Hilfe, wie es die Tweets unter #KeinKnastFürMidas offenbaren.

Und als wäre das noch alles nicht dumm genug, hat der “mutmaßliche” Spendenbetrüger noch 2 weitere Überweisungen mit gleichen Verwendungszweck auf das Bankkonto der Rote Hilfe mit dem Zusatz “Rate” überwiesen, wie es sich aus Tweets von Mirco da Silva im Internetarchiv archive.is ergibt.

Der somit völlig korrekt als Spendenbetrüger bezeichnet werden dürfende Mirco da Silva hat folglich die Spender betrogen, weil diese davon ausgegangen sind, dass die Spende nicht nur Mirco da Silva zu Gute kommt, sondern die Überschusse auch dem allgemeinen Repressionsfond der Rote Hilfe, was ja wie bewiesen nicht wie zugesagt von Mirco da Silva umgesetzt wurde. Weiterhin stellt sich die Frage, was denn da für Raten beglichen werden, wenn Mirco da Silva doch angeblich vorher die Überschusse aus der Spendensammelaktion an die Rote Hilfe überwiesen hat.

Noch schlimmer wird das ganze für Mirco da Silva, sofern er diese zusätzlichen Einnahmen nicht beim JobCenter angegeben hat, sofern Mirco da Silva wie von Wiebke Kollmorgen mitgeteilt tatsächlich Hartz 4 bekommt, so dass gegebenenfalls sogar der Straftatbestand des Sozialbetrugs erfüllt wurde oder sogar auch noch eine Gläubigerbenachteiligung vorgenommen wurde, wenn Mirco da Silva fröhlich und lustig vereinnahmte Gelder spendet und nicht seine Gläubiger bedient.

Lange Rede, kurzer Sinn.

  • ob die Rote Hilfe es so lustig findet in Zusammenhang mit Spendenbetrug gebracht zu werden, darf bezweifelt werden
  • ob “die” Antifa Dresden und Freital es ebenfalls lustig findet, wenn ein Typ wie Mirco da Silva wegen privater Probleme ganze Strukturen gefährdet, darf ebenfalls bezwifelt werden
  • ob die Staatsanwaltschaft Dresden es weiterhin lustig findet, dass Mirco da Silva bei Spendensammlungen betrügt und/oder ggf. Sozialbetrug begeht, darf ganz besonders angezeifelt werden
  • ob Mirco da Silva mit Wiebke Kollmorgen, die so viel über Mirco da Silva zu berichten wusste, die “richtige” Freundin gefunden hat, darf im höchsten Maße angezweifelt werden
  • ob Mirco da Silva sich mit seinen Drohungen gegen mich einen Gefallen getan hat, darf nun auch angezeeifelt werden.
  • ob Mirco da Silva sich mit seiner “Spende” bei seinen eventuellen Gläubigern einen Gefallen, darf mit genüsslichen Wohlbehagen sehr freudig angezeifelt werden

Fazit:

In Anbetracht des Umstandes, dass Mirco da Silva durch sein Verhalten mehrfach gezeigt hat, dass er zur Lösung privater Probleme ganze linke Strukturen – auch durch seine grossfressigen Tweets – gefährdet, seine eigenen Genossinnen und Genossen betrügt und belügt, sich mit einem Fascho  vom ZDF zusammengetan hat, könnte ich mir druchaus vorstellen, dass der verurteilte Straftäter Mirco Da Silva eventuell leichte Reputationsprobleme in antifaschistischen Kreisen bekommen wird.

Ich persönlich würde diesem Antifa-Spendensammelaktionsbetrüger keinen Millimeter vertrauen, weil gerade so Typen, die wohl allem Anschein nach große Probleme haben, im Fall der Fälle eher sich selbst retten als “Eier in der Hose haben”, wie der oben dargesteltl Spendenbetrug durch Mirco da Silva so eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Und sollte das vereinnahmte Geld (die Spenden der Antifa-Aktivisten) sogar über ein Bankonto eines Dritten, also z.B. Wiebke Kollmorgen, abgewickelt worden sein, dann dürfte vielleicht sogar der Straftatbestand der Geldwäsche in Betracht kommen, was Mirco da Silva vermutlich an einen Ort bringen könnte, wo er nach eigenen Aussagen gegenüber Jörg Kachelmann schon gewesen ist, nämlich im Knast.

Und jetzt wünsche ich dem selbsternannten Hurensohn Mirco da Silva einen wunderschönen Tag mit seiner Flasche Wein am Wasser und ich würde mich sehr freuen, wenn so viele Menschen wie möglich den betrogenen Mirco da Silva auf diesen Artikel ansprechen würde.

*lächelt* *winkt*

Marinke Gindullis alias @politpiratin und Ihre Rolle bei den G20 Protesten

Die 1967 geborene Linksextremistin Marinke Gindullis aus Hamburg ist oder war Mitglied der Piratenpartei in Hamburg und wohnt im Stadtteil Uhlenhorst/Winterhude.

Beweis mit Bild von Marinka Gundullis:
https://hamburgwahl.piratenpartei.de/marinke-gindullis/

(Hinweis: Der oben genannte Link wurde “merkwürdigerweise” direkt nach diesem Artikel gelöscht. Zum Glück hat der “liebe Gott” den Google-Cache erschaffen, so dass ich den Beitrag auf der Seite der Piratenpartei sichern konnte. HIER der Link).

Marinke Gindullis schrieb mir, dass Sie für die Anti-G20-Demo in Hamburg an der Erstellung des Fronttranspi der “Welcome to Hell-Demo” maßgeblich beteiligt gewesen ist und in engen Kontakt mit Aktivisten der Roten Flora steht.

Die Linksextemistin Marinke Gindullis ist bei Twitter vernetzt mit einer ganzen Reihe von Kriminellen wie dem verurteilten Straftäter Mirco Da Silva und einer Vielzahl weiterer linksextremistischer Hetzer, Verleumder und Beleidiger, die gemeinsam eine terroristische Vereinigung bilden deren Ziel es ist, die Bevölkerung zu bedrohen und einzuschüchtern und Lügen bei Twitter über Personen zu verbreiten.

Diese terroristische Vereinigung tritt unter den Labels PIRANTIFA und #DASNETZWERK auf.

Marinke Gindullis scheint aber auch an einer geistiger Störung zu leiden, weil Marinke Gindullis wirre Behauptungen über Twitter-Accounts aufstellt, die den Rückschluss zulassen, dass Marinke Gindullis nicht mehr Herr Ihrer Sinne ist.

Beweis: Link

Marinke Gindullis ist eine der Redelsführerin dieser Twitter-Hetzer, die zum größten Teil aus linksexteemistischen Mitgliedern der Piratenpartei gehört.

Marinke Gindullis ist weiterhin als Marinke Müller-Gindullis bekannt, wie es der Seite abgeordnetenwatch.de zu entnehmen ist, wo sie als Fachjournalistin ausgewiesen wird.

Beweis: Link

Marinke Gindullis ist weiterhin als Fundraiserin (Spendeneintreiberin) für den Verein  LESSAN e.V. tätig, was nicht verwunderlich ist, weil eine Vielzahl von Mitglieder der Piratenpartei im Bereich des Spendeneintreibens tätig sind und wie im Fall des verurteilten Straftäters Mirco da Silva Strukturen von Vereinen und Hilfsorganisationen für Spendenbetrug missbrauchen.

Beweis: Link.

Auf der Webseite von LESSAN e.V. wird Marinke Gindullis als Vertreterin des Vereins ausgewiesen.

Beweis: Link 

Weitere Informationen über Marinke Gindullis wurden auf ganz speziellen Internetseiten ganz speziellen Menschen zur Verfügung gestellt, die ein starkes Interesse an Informationen über Marinke Gindullis haben.

Und da die fiese Hetzerin Marinke Gindullis aus Hamburg rotzfrech Ihre Lügen verbreitet, wurde die Hetzerin Marinke Gindullis mit einer netten Strafanzeige und einem Strafantrag für DIESEN TWEET bedacht.

Ergänzung und Warnung:

Die Twitter-Hetzerin Marinke Gindullis steht bei Twitter in Kontakt mit einem “rechten” Account und weint sich bei diesem aus. Wie diese Vorgehensweise zu der von ihr propagierten Haltung “Mit Rechten redet man nicht” steht, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

Infos über die wirtschaftlichen Verhältnisse von Robert Rutkowski alias @korallenherz

Der (Ex-?)Drogenabhängige Robert Rutkowski alias @korallenherz ist ein bekannter Twitter-Schreihals, dessen psychotisch anmutenden Tweets den Verdacht nahe legen, dass Robert Rutkowski an einer schweren Drogenpsychose leidet.

Über seine Drogenkarriere berichtet Robert Rutkowski in seinem wirren Blog “Gedankensplitter”.

Für jeden normal denkenden Menschen hinterlassen mindestens 25 Jahre Drogenmissbrauch schwere psychische Schäden, was wohl allem Anschein nach bei Robert Rutkowski vorliegt.

Robert Rutkowski gibt in seinem Blog selbst an, an ADHS zu leiden, was wohl kaum jemanden verwundern wird, wenn derjenige sich das wirre Gelaber von Robert Rutkowski bei Twitter und in seinem Blog anschaut.

Gerüchten zufolge leidet Robert Rutkowski wohl an einer Krebserkrankung (Tumor) und war im Laufe Jahres 2018 in Kur an der Ostsee, was wohl auch ein Grund sein könnte, warum Robert Rutkowski neuerlich bei Twitter völlig am eskalieren ist, was ganz typisch für narzistsiche Charaktere wie Robert Rutkowski ist.

Die eventuelle Krebserkrankung scheint Robert Rutkowski nicht besonders gut zu tun und so schimpft und brüllt Robert Rutkowski bei Twitter in gewohnt “drogenverseuchter” Manier und pöbelt andere Twitter-Nutzer an.

Jetzt mag ja manch einer denken, dass Robert Rutkowski mittellos ist. Dem ist allerdings nicht so, da Robert Rutkowski stolzer Besitzer einer geerbten Eigentumswohnung ist, wie es sich aus mir vorliegenden Kontoauszügen von Robert Rutkowski ergibt.

In seiner Eigentumswohnung lebt Robert Rutkowski, und zwar in Dortmund unter der Anschrift:

Robert Rutkowski
Imckebank 8
44227 Dortmund

Für alle Menschen, die sich eventuell überlegen sollten, Robert Rutkowski wegen Äusserungen abzumahnen oder auf Schadenersatz zu verklagen.

Bei Robert Rutkowski ist “Geld” in Form seiner Eigentumswohnung zu holen. Prozesskostenhilfe wird Robert Rutkowski also nicht erhalten, da er nicht mittellos ist.

Warum ich über den psychopatisch anmutenden Robert Rutkowsi schreibe? Der gute Robert ist etwas böse auf mich, weil ich eine gute Freundin von ihm, von der er wohl mehr als nur Freundchaft möchte, im April dieses Jahres so richtig schön bei mir zu Hause durchgefickt habe.

Mina, die Ergotherapeutin (alias @wolkenputzer1), hat sich sogar den weiten Weg nach Bonn gemacht, um mich für Sex zu treffen (ähnlich wie die Freundin von Mirco Da Silva namens Wibke Kollmorgen).

Das wird dem guten Robert eventuell nicht gefallen haben und so dürfte sein Hass auf mich zu erklären sein.

Und bevor jetzt die sexgeile Mina und der Robert völlig eskalieren, erlaube ich mir diese Sprachnachricht von Mina an mich via WhatsApp zu veröffentlichen (keine Sorge Robert, ich habe noch mehr von solchen Sprachnachrichten von Mina und vor allem sehr interessante Infos über Dich, die mir Deine gute Freundin Mina ungefragt mitgeteilt hat).

Sprachinfo von der Ergotherapeutin Mina an mich auf der Fahrt zu mir nach Bonn

 

Daten des Pseudo-Antifa Jannis Kotopoulos aus Basel und Rheinbach/Bonn

Bei Twitter gibt es einen Antifa-Account mit der Kennzeichnung @MilosMoorhuhn (https://twitter.com/MilosMoorhuhn).

Der Klarname dieses Account soll Jannis Kotopoulos sein.

Seine in der E-Mail genannte Freundin nennt sich bei Twitter @legga_Knoppas (https://twitter.com/legga_knoppas).

Hier der von uns geleakte Mailverkehr der Antifa Basel mit der Antifa Bonn aus dem sich ergibt, dass Jannis Kotopoulos im Verdacht steht, an den Krawallen beim G20 Gipfel teilgenommen zu haben.

“grüezi genossInnen,

bitte nennt nicht eure klarnamen in mail, unser ndb liest alles mit.

milos heisst mit echtem namen jannis kotopoulos. das heisst auf griechisch huhn, seine familie kommt von der insel milos. daher wohl sein pseudonym. das hat er bei uns auch in der geschlossenen antifa-gruppe benutzt.

er hat auf der fh in bonn bwl studiert und lebt seit 2 jahren in basel. er fährt aber oft nach rheinbach bei bonn, wo er herkommt. er sagte, er macht hier ein master-studiengang.

vor ungefähr eineinhalb-zwei jahren kam er zu uns ins oat (offene antifaschistische treffen) und suchte aber schnell auffällig kontakt zu einer geschlossenen gruppe. er sagte, er sei in bonn auch bei der autonomen antifa aktiv gewesen.

wir haben ihn uns näher angeschaut, die genossInnen hatten aber bedenken. unsere freiburger genossInnen haben in bonn nachgefragt, da kannte ihn keine. wir haben dann rausgefunden, dass er ein trainee-programm bei der bank for international settlements macht und nicht (wie er sagte) auf master studiert. wir haben ihn dann nicht in die geschlossene gruppe aufgenommen, er kommt auch nur noch ungerelmässig zum oat.

er ist ein ziemlicher poser und tut, als ob er d gschydi mit em löffu gfrässe ha.

bei ein paar leuten hat er noch sympathien, weil er sich bei den g20-aktionen in hamburg ziemlich hervorgetan hat. er ist aber ein angschti. als ein (schlechtes) fahndungsfoto wegen den actions von ihm von der schmier im internet veröffentlicht wurde, kam er immer unregelmässiger und schob mega panik, aus seinem job raus zu fliegen.

mit ihm läuft immer seine nussi, die jazzy (jazmine). eine echte gwitterchischte. die ist deutsch-afrikanerin und wohnte in frankfurt, kommt aber eigentlich aus bielefeld. die hat für jannis ihren freund verlassen, mit dem sie ein kind hat. wohnt jetzt bei jannis in basel und hat ihr studium abgebrochen. die kam dimal mit einer gucci-tasche zum oat (echt!). immer fygeludi aufgeputzt, eine tussi.

wenn ihr mehr infos braucht, sagt bescheid.

sällü nach bonn

antifa-recherche basel”